Eppingen-Kleingartach: Brand in Wohnhaus – Zigarettenautomatenaufbrüche aufgeklärt – Unterland: Unfallfluchten – Bad Rappenau: Fahrrad gegen Fahrrad – Leingarten: Nach Unfall verletzt

Eppingen-Kleingartach: Brand in Wohnhaus

Eine eingeschaltete und sich überhitzende Herdplatte, auf der vermutlich ein Topf mit Inhalt stand, war vermutlich die Ursache für einen Brand am Dienstagmittag in Eppingen-Kleingartach. Polizei und Feuerwehr wurden kurz nach 12 Uhr alarmiert, weil ein Einfamilienhaus in der Unteren Gasse brannte. Die 31-jährige Bewohnerin konnte mit ihrem 22 Monate alten Kind und ihrem Rottweilerhund noch rechtzeitig aus der Wohnung flüchten. Dank des schnellen Eingreifens der Freiwilligen Feuerwehren aus Eppingen und Kleingartach konnte das Feuer relativ schnell unter Kontrolle gebracht und gelöscht werden. Die Feuerwehren waren mit fünf Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften vor Ort. Frau, Kind und Hund wohnen vorerst bei der Oma. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 25.000 Euro geschätzt. Derzeit wird davon ausgegangen, dass das Kind am Herd gespielt hat. Die Ermittlungen dauern an.

Zigarettenautomatenaufbrüche geklärt

Mindestens 15 Zigarettenautomatenaufbrüche wurden seit Februar 2011 im nördlichen Landkreis Heilbronn bei der Polizei angezeigt. Hinzu kamen insgesamt fünf weitere im Bereich der Landkreise Heidelberg und Mosbach, die aufgrund einer markanten Arbeitsweise beim Aufbrechen der Geräte den selben Tätern zugerechnet wurden. Nachdem ein aufmerksamer Wachmann nach einem Aufbruch in Neckarsulm Teile des Kennzeichens eines Fahrzeugs, mit dem die Täter flüchteten, ablesen konnte, recherchierten und ermittelten Beamte der Ermittlungsgruppe (EG) „Eigentum“ und des Fahndungsdezernates der Heilbronner Kriminalpolizei. Als das Fahrzeug ermittelt war, gerieten ein 20 Jahre alter Türke, ein 19-jähriger Deutscher und ein 18 Jahre alter Iraker ins Visier der Ermittler. Der in Kirchardt wohnhafte Türke steht im Verdacht, der Haupttäter gewesen zu sein. Er wurde dem Haftrichter vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Heilbronn Haftbefehl erließ und ihn zunächst in eine Justizvollzugsanstalt einwies. Mittlerweile wurde der Haftbefehl nach einem Haftprüfungstermin gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt. Der Türke gab zu, an 17 der Automatenaufbrüche beteiligt gewesen zu sein. Der ebenfalls in Kirchardt wohnhafte Deutsche gestand auch mehrere Aufbrüche. Der in Sinsheim wohnhafte Iraker streitet die Vorwürfe ab. Bei der Aufbruchserie entstand ein Sachschaden in Höhe von deutlich über 50.000 Euro. Der Wert der Beute wird mit 14.000 Euro beziffert. Es wird nicht ausgeschlossen, dass das Trio für weitere Zigarettenautomatenaufbrüche außerhalb vom Landkreis Heilbronn in Frage kommt. Die Ermittlungen dauern an.

Unterland: Unfallfluchten

Mehrere Unfallfluchten beschäftigten die Unterländer Polizei in den vergangenen beiden Tagen. Am Sonntagnachmittag fuhr eine 26-Jährige mit ihrem VW Golf auf dem Parkplatz eines Neckarsulmer Schwimmbades beim Rangieren gegen einen geparkten Audi. Obwohl sie sogar von einem Zeugen auf den Schaden angesprochen wurde, ging sie weg, ohne sich weiter darum zu kümmern. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von mehreren hundert Euro. Gegen die Frau wird wegen Unfallflucht ermittelt.

Am Montagvormittag fuhr eine 49-Jährige gegen 11.30 Uhr in Ilsfeld aus dem Eichenweg in den Kreisverkehr bei der Großen Hasengasse ein. Als sie wieder ausfahren wollte, bremste sie. Ein Unbekannter, der mit seinem Fahrrad aus der Schwabstraße in den Kreisel eingefahren war, prallte daraufhin mit seinem Mountainbike gegen die hintere rechte Seite ihres BMW X 5. Der Radler stürzte und zog sich dabei offensichtlich leichte Verletzungen zu. Im Rahmen eines kurzen Wortwechsels beschimpfte er die BMW-Fahrerin und fuhr anschließend in Richtung Schwabstraße wieder aus dem Kreisel hinaus ohne sich für den Schaden am BMW zu interessieren. Bei dem Radfahrer handelt es sich um einen etwa 60 bis 65 Jahre alten, zirka 1,80 Meter großen, braun gebrannten Mann mit einer drahtigen Figur. Seine grauen Haare waren lockig. Er trug einen schwarzen Helm und auch sein Mountainbike war schwarz. Bei dem Sturz zog er sich eine Verletzung am Kinn und eine weitere am Jochbein zu. Hinweise werden erbeten an das Polizeirevier Weinsberg, Telefon 07134/9920 .

In Heilbronn prallte am Montagmittag der Ford einer 73-Jährigen auf dem Parkplatz eines Lebensmittelladens in der Mauerstraße gegen einen geparkten Nissan. Die alte Dame fuhr nach dem Unfall weiter, ohne sich um den Schaden zu kümmern. Zum Glück für die Besitzerin des Nissans hatte ein Zeuge den Unfall beobachtet. Er führte die Polizei auf die richtige Spur. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen wird von der Polizei auf insgesamt über 3.000 Euro geschätzt.

Bad Rappenau: Fahrrad gegen Fahrrad

Bereits am Donnerstag, 11. August, ereignete sich in Bad Rappenau ein Unfall mit einer verletzten Radfahrerin. Die 54-Jährige fuhr mit ihrem Fahrrad von der Frauenstraße nach rechts in die Gartenstraße ein. Dort kam ihr eine Unbekannte mit ihrem Fahrrad entgegen. Diese Frau fuhr so weit links, dass die 54-Jährige bremsen musste und stürzte, wobei sie sich ihre Verletzungen zuzog. Von der Unbekannten weiß die Polizei nur, dass es sich um eine etwa 40 Jahre alte Frau handelte. Hinweise werden erbeten an die Polizei in Eppingen, 07262/60950 .

Leingarten: Nach dem Unfall verletzt

Den Unfall, den er verursachte, überstand ein 51-Jähriger am Montagvormittag unverletzt, beim Räumen der Unfallstelle verletzte er sich mittelschwer. Der Bulgare war gegen neun Uhr mit seinem LKW in Leingarten in den Kreisverkehr im Industriegebiet gefahren. Die geladenen Bleche schnitten offensichtlich durch die im Kreisel entstandene Fliehkraft die Metallbänder durch und die Ladung fiel auf die Fahrbahn. Eine Leingartener Firma stellte einen Stapler mit Fahrer zur Verfügung, um alles wieder aufzuladen. Beim Aufladen verletzte sich der Bulgare dann offensichtlich aufgrund Unachtsamkeit so stark, dass er zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste. Mithilfe der Leingartener Bauhofmitarbeiter konnte dann der Kreisel vollends geräumt werden.

WARNMELDUNG

Aggressiver Computervirus stark verbreitet – immer neue Varianten

Seit April 2011 ist ein besonders aggressiver Computervirus aktiv. Der Virus legt den infizierten Computer lahm, indem dieser durch eine Bildschirmeinblendung blockiert wird. (Siehe auch hiesige Warnmeldung/Presse-Info vom 14.04.2011). Weiterlesen